Im Jahre 1979 waren Bestrebungen durch Klever Geschäftsleute im Gange, im Aussenbereich der Stadt eine Golfanlage zu errichten. Deshalb wurde noch im gleichen Jahr der "Golfclub Kleve" gegründet mit dem Ziel, eine Golfanlage auf der "Hohen Luft" (Nähe Nimweger Strasse) zu errichten. Die Betreiber dieser Idee stiessen auf heftigen Widerstand in den politischen Gremien und in der Bevölkerung. Das führte zum Scheitern des Vorhabens. Der Verein wurde im April 1989 aufgelöst.

Während der Planungsphase des "Golfplatzes Kleve" wurden auch Stimmen laut, die über einen anderen Standort im Nordkreis nachdachten. Diese Gedanken führten schließlich zu einem Treffen von 11 Personen am 03. Juni 1986 im Forsthaus der Gutsverwaltung Moyland. An diesem Tage wurde der Land-Golf-Club Schloss Moyland gegründet. Die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kleve am 9.7.1986 unter der Nr. 676 war dann nur noch Formsache.

Dem ersten Vorstand gehörten an:

  • Präsident: Baron Adrian von Steengracht
  • Vizepräsident Rolf Lankers
  • Geschäftsführer Peter Rehberger
  • Schatzmeister Theo Zwiers

Golfanlage im Moyländer Wald

Im Februar 1988 begann der Land-Golf-Club mit dem Bau einer 9-Loch-Anlage. Für 18 Bahnen waren die Finanzmittel wegen der noch geringen Mitgliederzahl nicht vorhanden. Das Vorhaben wurde mit 3 Millionen Mark veranschlagt. Hierzu gehörte auch das Clubhaus, das 1,2 Millionen Mark kosten sollte. Nach Fertigstellung sollten 5 neue Arbeitsplätze entstehen. Naturschützer, die das Projekt verhinderten wollten, begleiteten die Baumaßnahme mit Misstrauen. Die Landschaftsschutzbehörden ordneten hohe Auflagen für den Betreiber an, so u.a. eine Aufforstung im Verhältnis 1:3. Im Juni 1988 waren 108 Mitglieder im Verein gemeldet. Der Jahresbeitrag betrug 1.250 DM, die Aufnahmegebühr 1.500 DM. Die Investitionsumlage lag je nach Personenstatus zwischen 9.000 und 15.000 DM.

Bereits vor Eröffnung der Gesamtanlage konnten im Mai 1989 das Puttinggreen und die Drivingrange in Betrieb genommen werden. Das Kellergeschoss des Clubhauses mit Caddyboxen und Umkleideräumen war fertig gestellt. Der Übungsbetrieb wurde aufgenommen. Der 1. Golflehrer im Club war Frank Hollbach aus Essen. Witterungsbedingt konnte die 9-Loch-Anlage erst am 30.8.1989 eröffnet werden. Zu diesem Zeitpunkt zählte der Verein 220 Mitglieder. Der Landschaftsarchitekt Rainer Preissmann von der Deutschen Golf Consult hatte gute Planungsarbeit geleistet. 32 Hektar wald- und landwirtschaftliche Fläche wurden zu einem Golfparadies bearbeitet.

Erweiterung auf 18-Loch-Anlage

1993 begann der damalige LGC-Vorstand unter Führung des Präsidenten Karl Kisters die ersten konkreten Überlegungen für die Erweiterung der Anlage anzustellen. Zunächst mussten viele Fragen über die Beschaffenheit des Geländes und den Goodwill bisheriger Eigentümer geklärt werden, um endlich im Jahre 1996 mit dem Projekt in eine konkrete Planungsphase eintreten zu können.

Nachdem auch die letzten unvorhergesehenen Hürden überwunden werden konnten, ging das Projekt 1997 quasi in seine „Heiße“ Phase. Die Unterstützung durch Gemeinde und Kreis war so vorbildlich, dass in der schnellstmöglichen Zeit die entsprechenden Entscheidungen gefällt wurden und teilweise durch Parallelarbeit zusätzliche Zeitgewinne entstanden. Die Fläche, auf der die neuen Löcher angelegt werden sollten, wurde vorher nur monokulturell und landwirtschaftlich genutzt. Kein einziger Baum musste umgesetzt oder gefällt werden.

Nachdem im ersten Quartal 1999 die Ausschreibungen erfolgten und die entsprechenden Bietverhandlungen stattfanden, wurde Anfang April mit dem Ausbau des Platzes begonnen.

Der erste Spatenstich für den Bau von den neuen 9 Löchern unserer Golfanlage fand pünktlich um 17:17 Uhr am Samstag, dem 17. April 1999 statt. Eine Gruppe von ca. 110 Clubmitgliedern setzte sich vom Clubhaus in Bewegung, um vor Ort den Spatenstich mitzuerleben. Sie hatten von der Firma Kisters einen Doppelspaten bauen lassen, mit dem gemeinsam durch den damaligen Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau, Hans Geurts, und den damaligen Präsidenten, Karl Kisters, der erste Spatenstich getan wurde. 6 Jahre Vorbereitungs- und Vorplanungszeit fanden ihren ersten Höhepunkt beim Ausbau der Anlage auf insgesamt 18 Löcher. Damit erfüllten sich die Golfer vom LGC einen lang gehegten Wunsch, der auch schon im „Herzen“ des Gründungsvorstandes unter dem Vorsitz von Adrian Baron von Steengracht vorhanden war.

Die Finanzierung wurde im Rahmen einer langfristigen Vereinbarung sichergestellt. Die Belastung für die Mitglieder konnte im Rahmen eines „Generationenmodells“ tragbar gestaltet werden. Das Gründstück wird im Rahmen eines Erbbaurechtsvertrages genutzt, der bis zum Jahre 2047 läuft. Mit einem Eröffnungsturnier am 11. Juni 2000 wurde die lang ersehnte 18-Loch-Anlage den Mitgliedern zur Verfügung gestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Club ca. 500 Mitglieder, davon 55 Jugendliche.

Präsidenten

  • 1986 - 1992 | Baron von Steengracht
  • 1992 - 2003 | Karl Kisters
  • 2003 - 2008 | Hans Jochen Klütsch
  • 2008 - 2012 | Dr. Rolf Altdorf
  • 2012 - 2015 | Josef Müller
  • 2015 - 2016 | Lutz Prüße
  • seit 2017      | Franz-Peter Wirtz
  • 1
  • 2